Reiki -Hilfe Burnout
Was ist Reiki
Reiki Geschichte
Reiki-Fernseminare
Reiki-Direktseminare
Burnout
Wissenschaftliches
Infos & Buchtipps
Kontakt
Impressum & AGB

Studien, Forschungen, Untersuchungen und Beobachtungen über die Wirkungsweise von Reiki

In den letzten Jahren ist Reiki Gegenstand wissenschaftlicher Forschungen und Studien geworden. Viele dieser Forschungen über die Wirksamkeit von "Energiemedizien" - dazu zählt auch Reiki - wurden vorwiegend in den USA durchgeführt. Die Anforderungen an diese Studien sind sehr hoch. Nicht jede Studie ist wissenschaftlich anerkannt. - Die Methode Reiki ist gegenwärtig wissenschaftlich nicht anerkannt.

Viele von den veröffentlichten Studien bestätigen eine positive Wirkung von Reiki bei Stress, Schmerzen und Angst. - Mehr kannst Du auf der Webseite http://www.reikimedresearch.org/  nachlesen. Diese Seite wieder immer wieder aktualisiert. Meinen herzlichen Dank an Frau Dr. Anastassia Bogomolova.

 

Hier drei aktuellere Studien:  

http://www.reiki-magazin.de/ausgabe-2-14/reiki-und-wissenschaft-was-sagen-die-neuesten-studien.html

 

Friedman  (2010) Diese randomisierte kontrollierte Studie untersuchte die Wirkung von Reiki nach einem erlittenen Herzinfakt. Im Vergleich zwischen den 3 Gruppen (Reiki-Gruppe, meditative klassische Musik und ruhig liegen ohne Unterbrechung) gab es bei der Reiki-Gruppe die meisten positiven Veränderungen im emotionalen Zustand. Die Reiki-Behandlung verbesserte auch die Herzfrequenz.

Shore (2004) Diese experimentelle Doppel-Blind-Studie (45 Teilnehmer wurden in 3 Gruppen aufgeteilt - Reiki-Behandlung, Fernreiki, Placebo-Reiki) zeigt positive Ergebnisse von Reiki bei den Symptomen von Depressionen und Stress, die auch nach einem Jahr nach der Studie noch nachweisbar waren. Nach Abschluss der Studie erhielten die Mitglieder der Placebo-Gruppe eine Reiki-Behandlung und zeigten ähnliche Ergebnisse.

Bowden, Goddard, Gruzelier (2010) Eine randomisierte kontrollierte Single-Studie zur Wirksamkeit von Reiki für Stimmung und Wohlbefinden - Die Reiki-Gruppe erhielt zehn 20minütige Reiki-Sitzungen in einem Zeitraum von 2 bis 12 Wochen. Bei der Reiki-Gruppe war eine Tendenz zur Verbesserung der allgemeinen Stimmung, eine Verringerung von Stress, Spannung und Angst sowie eine Zunahme von Ruhe und Energie nachweisbar. Die Punktzahl für Depression war in der Reiki-Gruppe gesunken, während es in der Kontrollgruppe keine Änderungen gab. Diese Studie bestätigt die Ergebnisse der 1. Studie über die wohltuende Wirkung von Reiki. 

Dressen und Singg (1998) Diese klinische Untersuchung wurde durchgeführt um die Auswirkung von Reiki bei Schmerzen und anderen Symptomen (Angst, Depression bei chronisch kranken Patienten) zu bestimmen. Diese Untersuchung erfolgte an 4 Gruppen - Reiki-Gruppe, progressive Muskelentspannung, keine Behandlung und "Schein-Reiki-Behandlung". In der Reiki-Gruppe gab es im Vergleich zu den anderen Gruppen die positivsten Veränderungen. Diese Studie ergab, dass es erhebliche Auswirkungen von Reiki bei Angst, Schmerz und Depressionen gibt.

Wardell und Engebretson (2001) untersuchten körperliche Veränderungen durch Reiki-Behandlungen (die Teilnehmer erhielten mehrmals in der Woche eine 30minütige Reikibehandlung über einen Zeitraum von mehreren Wochen - keine Kontrollgruppe vorhanden) und stellten dabei Folgendes fest:

  • Das Immunoglobulin IgA (Antikörper gegen verschiedene Viren und Bakterien) wurde vermehrt im Speichel festgestellt.
  • Der Blutdruck senkte sich.
  • Angst wurde deutlich reduziert.
  • Die elektrische Aktivität der Muskeln wurde während der Reiki-Behandlung gesenkt - Die elektrische Aktivität der Muskeln zeigt körperliche Entspannung bzw. Anspannung. Bei einem entspannten Muskel ist normalerweise keine elektrische Aktivität vorhanden.
  • Die Hauttemperatur erhöhte sich während der Reiki-Behandlung.

Ring (2009) und LaTorre (2005) untersuchten den Einsatz von Reiki in der Psychotherapie. Ihre Studien beführworten den Einsatz von Reiki, da Veränderungen im Bewusstsein beobachtet wurden, diese führten zu mehr Harmonie und Wohlbefinden bei den Reiki-Empfängern. 

Cuneo (2010) untersuchte die Wirkung von Reiki auf arbeitsbedingten Stress. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass bei häufigem Praktizieren der Reiki-Methode eine Reduzierung des Stresses erfolgt.

Wetzel (1989) untersuchte den Einfluss von Reiki 1. Grad Seminar (Einweihungen und Reiki-Anwendungen) auf die Blutwerte (Hämoglobin und Hämatokrit) bei den Teilnehmern. Hämoglobin ist der Teil der roten Blutkörperchen, welcher den Sauerstoff transportiert. Sie konnte bei den Teilnehmern des Reiki-Kurses nach Abschluss des Kurses eine Veränderung der Hämoglobin- und Hämatokritspiegels nachweisen. Bei der Kontrollgruppe, welche weder eine Reiki-Behandlung noch eine Einweihung erhielt, wurden keine Veränderungen festgestellt.

Im Jahr 1988 wurde Patienten die Möglichkeit gegeben, rund 15 Minuten vor und nach der OP Reiki-Behandlungen zu erhalten. Mehr als 870 Patienten nahmen daran teil. Das Ergebnis war, dass weniger Schmerzmittel gebraucht wurden, der Krankenhausaufenthalt sich verkürzte und eine höhere Patientenzufriedenheit auftrat. (Quelle: Webseite articlesbase.com-Studies)

Brewitt und Hartwell (Veröffentlichung 1997) Die Teilnehmer erhielten 11 einstündige Reikibehandlungen (3 Reiki-Gaben an 3 aufeinanderfolgenden Tagen, danach 1 x pro Woche). Die Patienten wurden vor, während und nach der Studie getestet. Die Nebenierenmessungen und die Messungen der Milz-Werte ergaben eine Verbesserung der Werte. Alle Patienten berichteten über eine erhöhte Entspannung, eine Verringerung der Schmerzen und eine Zunahme an Mobilität.

 

wissenschaftliche Beobachtungen

In der unabhängigen Organisation HeartMath (1991 gegründet) hat man sich als Ziel gesetzt, die Macht der menschlichen Gefühle auf den Körper und das Umfeld zu ergründen. Man konzentrierte sich dabei auf das Herz. "Zu den bedeutensten Erkenntnissen des HeartMath Instituts gehört die Dokumentation eines donut-förmigen Energiefeldes, welches das Herz umgibt und ungefähr zwei Meter Durchmesser hat." Originalausgabe "The Divine Matrix" 2007 Hay House, Gregg Braden, "Im Einklang mit der göttlichen Matrix" Dt. Ausgabe Koha-Verlag GmbH, 5. Auflage, 2009, Seite 79

In einem weiteren Experiment wurde bewiesen, dass menschliche Gefühle Einfluss auf die DNS haben, auch wenn sich der DNS-Spender viele Meter bzw. Meilen entfernt von der entnommenen Gewebeprobe befindet. Die DNS-Probe reagierte zeitgleich mit den Gefühlen/Erfahrungen des Spenders.  

Unser feinstoffliches Strahlungsfeld kann von Hellsichtigen wahrgenommen werden. Durch die Kirlianfotografie kann dieses Energiefeld teilweise sichtbar bemacht werden.  

Im LIFE-TESTinstitut in Mundingen - dies ist ein unabhängiges neutrales privates Institut -wurden u.a. Studien mit der Kirlianfotografie durchgeführt.

In der Studie von Dr. Valerie Hunt (USA) wurde u.a. nachgewiesen, dass die Chakren unterschiedliche Schwingungsfrequenzen haben. Hellsichtige nehmen dies durch Farben wahr. 

  

 Für den Inhalt weitergehender Links wird keine Haftung übernommen.

  

Quellen: 

"Im Einklang mit der göttlichen Matrix" von Gregg Braden 

Webseite: reikimedicine.org

Webseite: reikimedresearch.de

Webseite: ncbi.nlm.nih

Webseite: articlesbase.com

Webseite: suite101.com

A Randomised Controlled Single-Blind Trial of the Efficacy of Reiki at Benefitting Mood and Well-Being

Studie über die strukturelle Integration über Energiebereiche und Emotionen von Valerie V. Hunt (1977)

Webseite: nursingcenter.com

Nurses (2009) Lived Experimece of Reiki in Self-Care

Webseite: reiki-medizin.de/Studien/forschungsergebnisse-zu-reiki-studien-10html

Webseite: Reiki-Land  

Webeseite: zenattitudewellness.com

www.reiki-universelle-energie.de